11.01.2014 Dinner in the Dark

Das war ja mal eine dunkle Angelegenheit. Da treffen sich doch einige Untertaucher um mal im trueben zu fischen. Essen mal anders. Dinner in the Dark wurde kurzer Hand 14 Tage vorher geplant und dann in die Tat umgesetzt. Man glaubt es kaum wie sich die Sinne schaerfen wenn man einen Sinn nicht mehr benutzt.

 

 

 

Bevor es aber richtig los ging gab es erstmal was zum Essen. Vorsicht ist die Mutter der Porzelankiste und somit haben sich die Herren erstmal mit Cordon Bleu versorgt - falls man im dunklen wirklich sein Essen nicht finden sollte. Die Damen haben dies mit einem Cocktail ausgeglichen um auch hier in nichts hinterher zu stehen!

 

 

 

 

Jacken abgeben - Augen abgeben!? Nun ging es mit Blinden bzw. Menschen mit Sehschwaeche hinter die Vorhaenge. Hier konnte man wahrlich die Hand vor Augen nicht sehen und so wurden wir anne an unseren Tisch und unseren Stuhl gefuehrt. 

 

 

Da Michael heimlich Bilder gemacht hat hier eine kleine Auswahl des Abends. Hier sieht man den sicherlich verfuehrerischen Hauptgang. Pute mit glasierten Karotten. Einer dunklen Sauce, Kartoffelpueree und Allerlei Gemuese.

 

Natuerlich konnte sich Conny und Keith nicht zurueck halten und haben auch hier einiges an Unsinn veranstaltet. Hier sieht man wie eine Dame (Name wird aus Datenschutzgruenden nicht genannte) auf die Buehne klettert um sich etwas "umzusehen". War eine Mutprobe nachdem sie beim Schnick, Schnack, Schnuck verloren hat!

 

Resultat: Sehr, sehr interessante Sache. Es werden Fragen zum Thema "Wie gehen Blinde Menschen mit dem Alltag um" beantwortet und man kann herausfinden wie schwierig Dinge sind die man sonst fuer selbstverstaendlich haelt. Noch schoener wenn man dies mit humorvollen Menschen geniessen kann die auch nichts dagegen haben wenn jemand "blind" sein Radler umkippt oder einfach nur schwarzen Humor hat.Cool